Neue Wege beim Schutz der Pottwale gehen

Juli 2022

 

Auf dem östlichen Mittelmeer befinden sich viele stark befahrene Fracht- und Kreuzfahrtrouten, die sich mit Orten überschneiden, an denen Wale fressen, gebären, ihre Jungen säugen oder zwischen Futter- und Brutplätzen migrieren. Kollisionen mit Schiffen in diesen Gebieten sind bekanntermassen eine der Hauptursachen für Verletzungen und Todesfälle gefährdeter und schutzbedürftiger Pottwalpopulationen.

Um das Risiko von Kollisionen zu vermeiden und Hunderte von gefährdeten Pottwalen in dieser Region zu schützen, hat MSC die Initiative ergriffen, Fracht- und Kreuzfahrtschiffe an der Westküste Griechenlands umzuleiten.
Die Gäste spüren auf ihrer Kreuzfahrt keine Auswirkungen davon. Wenn alle Schiffe in diesem Gebiet eine solch geringfügige Änderung vornehmen würden, könnte dies erstaunliche Folgen haben und die Gefahr von Kollisionen mit Pottwalen um schätzungsweise bis zu 75 % verringern.

Auch der Lärm von Motoren kann die Kommunikation zwischen den Walen stören und sie desorientieren. Um diesen Unterwasserlärm zu vermeiden, kann es passieren, dass Wale nahrungsreiche Gebiete oder ruhigere Gewässer, die Schutz für die Aufzucht ihrer Jungen bieten, verlassen. Als Folge davon bekommen Wale und ihre Kälber möglicherweise nicht die Chance, zu fressen, sich auszuruhen und Kräfte zu sammeln, was ihr langfristiges Überleben gefährden könnte. Unsere Schiffe wurden entwickelt, um Lärm und Vibrationen zu minimieren – sowohl für den Komfort der Passagiere an Bord als auch, um die Auswirkungen auf das maritime Leben zu reduzieren. Die Konstruktion des Rumpfes der MSC Grandiosa und MSC Virtuosa sowie die Platzierung der Ausrüstung im Inneren und die Schalldämmung ermöglichten es, dass beide Schiffe vom Bureau Veritas mit der Notation "Underwater Radiated Noise" zertifiziert wurden.

Wir setzen alles daran, neue Wege zu gehen und das Design und die technischen Merkmale unserer Schiffe in unserem Streben nach Nachhaltigkeit zu verbessern - um sicherzustellen, dass wir nicht nur denjenigen Beachtung schenken, die wir als Passagiere befördern, sondern auch den Meeresbewohnern, mit denen wir uns die Ozeane teilen.