Thessaloniki

Thessaloniki cruise

Modernes Aussehen und ein antikes Herz

Wenn Sie von einem MSC Kreuzfahrtschiff in Thessaloniki – der zweitgrößten Stadt Griechenlands – an Land gehen, ist sofort zu erkennen, dass diese Stadt sich von den anderen Städten des Landes unterscheidet.
Am Ende des Golfs von Thessaloniki situiert, erscheint sie, dank ihrer bunten Mischung verschiedener Volksgruppen und einer allgemein angenehmen Atmosphäre, offen und kosmopolitisch. 


Sie beherbergt signifikante römische Ruinen und ihre zahlreichen Kirchen fungieren als einzigartiges Schaufenster, um die wandelbaren, religiösen, orthodoxen Architekturstile im Laufe der Jahrhunderte zu bewundern. Es ist möglich einiges der türkischen Stadt wahrzunehmen, sowohl in der oberen Stadt (Ano Poli), umgeben von Mauern, als auch im modernen Gitternetz der Straßen, die sich in die darunterliegenden Ebenen hindurchschlängeln: vereinzelte Gruppen türkischer Gebäude, viele davon islamische Monumente, die auf wundersame Weise den Brand im Jahre 1917 überstanden haben. 


Die moderne griechische Architektur wird dargestellt von Häusergruppen im Art-decó-Stil aus der Glanzzeit der Stadt im 20. Jahrhundert. Ruinen, Kirchen und Gebäude machen Thessaloniki zu einer sehenswerten Stadt, die man bei einem Landausflug während einer MSC Kreuzfahrt im Mittelmeer besuchen sollte. Etwa 40 km westlich von Thessaloniki befindet sich Pella, die während ihrer gesamten Glanzzeit Hauptstadt von Makedonien war und die erste Hauptstadt Griechenlands wurde, nachdem Philipp der II. 338 v.Chr. mit Gewalt das Land zusammenführte. Heute ist dieser Ort ein Tagesausflug von Thessaloniki aus wert. Die wichtigsten Relikte sind eine Serie von Kieselmosaiken, einige sind im Museum untergebracht, andere wurden vor Ort belassen. 


Die Besichtigung von Vergina, 75 km südwestlich von Thessaloniki, ist zweifelsohne eine der denkwürdigsten Erfahrungen, die Griechenland bieten kann. Hier befand sich einst Aigai, die antike makedonische Hauptstadt vor der Verlagerung nach Pella, anschließend in ein Heiligtum und Begräbnisstätte der Makedonischen Könige verwandelt. Von außen ist nur ein kleiner Hügel mit Fenstern zu sehen, sobald man jedoch hineingeht kann man die Fassaden und die Eingänge der Gräber erblicken, die gut beleuchtet und durch Glas geschützt sind. Die Fundstücke aus der Stätte und den Gräbern, der größte griechische Fund seit der Entdeckung von Mykene, sind im gleichen Komplex ausgestellt. 

Landausflüge & Aktivitäten

ANREISE ZUM HAFEN