FÜR HYGIENISCH REINE RAUMLUFT AN BORD SETZT MSC CRUISES AUF EIN LUFTREINIGUNGSSYSTEM MIT INNOVATIVER TECHNOLOGIE

 

• Die MSC Seashore wird als erstes Kreuzfahrtschiff mit neuer, fortschrittlicher Luftreinigungstechnologie zur Verringerung der Virenlast ausgestattet sein
• Damit geht MSC Cruises bei seinem branchenführenden Engagement für Gesundheit und Sicherheit an Bord einen Schritt weiter
• Das neue, innovative System wurde von der Werft Fincantieri in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie entwickelt


München, 20. Oktober 2020 – MSC Cruises wird die erste Kreuzfahrtreederei der Welt sein, die ein neues, fortschrittliches Luftreinigungssystem mit innovativer Technologie namens 'Safe Air' installiert, um die Qualität und Sauberkeit der Luft an Bord für ihre Gäste und Besatzung weiter zu verbessern.

„Safe Air" wird auf der MSC Seashore installiert, einem der größten und technologisch fortschrittlichsten Schiffe, das jemals in Italien gebaut wurde und derzeit auf der Fincantieri-Werft in Monfalcone konstruiert wird. Es soll im Juli 2021 ausgeliefert werden und wird das erste von zwei Schiffen der Seaside Evo-Klasse sein.

Die Ankündigung ist ein weiterer Schritt bei MSC Cruises‘ branchenführendem Engagement für Gesundheit und Sicherheit. Dies wurde zuletzt im August unter Beweis gestellt, als das Schweizer Familienunternehmen als erste große weltweit agierende Kreuzfahrtlinie mit einem neuen und umfassenden Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll den Dienst wieder aufnahm. Das Protkoll wurde zuvor von einer Reihe nationaler und lokaler Behörden in Europa genehmigt, nachdem der Schiffsbetrieb der kompletten Branche infolge der Pandemie vorübergehend zum Stillstand gekommen war.

Das innovative "Safe Air"-Reinigungssystem basiert auf einer UV-C-Licht-Technologie. UV-Strahlen vom Typ C werden mit der Klimaanlage des Schiffes kombiniert. Dabei wird der vorbeiziehende Luftstrom mit kurzwelligem Licht bestrahlt, das so auf die darin enthaltenen organischen Partikel trifft und die weitere Zirkulation der luftverunreinigenden Partikel wie Viren, Bakterien und Schimmel verhindert.

Das "Safe Air"-Hygienesystem wurde von den technischen Experten von Fincantieri und dem Virologielabor des Internationalen Zentrums für Gentechnik und Biotechnologie, einem weltweit führenden Forschungsinstitut aus Triest, entwickelt. Das Institut bietet Unternehmen wissenschaftliche Unterstützung bei der Entwicklung innovativer technologischer Lösungen für die Kontrolle von Virusinfektionen, was angesichts der aktuellen globalen Pandemie von besonderer Bedeutung ist.

Höchste Sicherheitsstandards bei dem Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll des Unternehmens sind die Anwort auf die gesundheitlichen Fragen, denen sich die globale Reisebranche momentan stellen muss. Dieses Protokoll wird seit dem 16. August auf der MSC Grandiosa umgesetzt, die ab diesem Zeitpunkt ihren Dienst mit 7-Nächte-Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer wieder aufnahm.
Das Schiff hat inzwischen neun Kreuzfahrten mit mehr als 16.000 Gästen erfolgreich beendet. Seit dieser Woche hat auch die MSC Magnifica mit 10-Nächte-Kreuzfahrten im westlichen und östlichen Mittelmeer ihren Dienst wieder aufgenommen.

Das neue Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll ging sogar über die Vorgaben der zuständigen Behörden in den Ländern, in denen die Schiffe fahren, hinaus. Damit setzte es einen neuen Standard für die Kreuzfahrtindustrie sowie - insbesondere im Hinblick auf umfassende Tests - sogar für die gesamte Reise-, Freizeit- und Gastronomiebranche.

Alle Gäste durchlaufen eine umfassende Gesundheitsuntersuchung, bevor sie das Schiff betreten. Diese beinhaltet eine Temperaturkontrolle, die Überprüfung eines persönlichen Gesundheitsfragebogens und einen COVID-19-Antigenabstrich-Test. Die Besatzung wird bis zu drei Mal getestet, bevor sie ihre Arbeit aufnehmen darf. Andere Aspekte des Gesundheits- und Sicherheitsprotokolls umfassen erhöhte Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen, Landausflüge mit Schutz- und „Social Bubble“-Konzept, das Tragen von Gesichtsmasken, Social Distancing, weiter entwickelte medizinische Einrichtungen an Bord, tägliche Gesundheitsüberwachung und einen effektiven Notfallplan.

Das Protokoll wurde von den internen Spezialisten von MSC Cruises für Medizin, Gesundheit und Hygiene, Hotelbetrieb, Haustechnik inklusive Heizung, Lüftung, Klimaanlagen und anderen schiffstechnischen Systeme, Informationstechnologie sowie Logistik entworfen. Darüber hinaus berief MSC Cruises eine hochkarätige COVID-19 Expertengruppe ein, die sich aus einem Gremium international anerkannter, hochqualifizierter Fachleute zusammensetzt. Ihre Aufgabe bestand darin, bei der Entwicklung des Protokolls beratend zur Seite zu stehen und im Anschluss zu überprüfen, dass die Maßnahmen der Kreuzfahrtreederei angemessen und effektiv sind und sich auf die besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse und Gesundheitsmaßnahmen stützen.

Die MSC Seashore wird – wie alle neuen Schiffe des Unternehmens – auch einige der neuesten Technologien und Lösungen bieten, die zur Reduzierung ihres ökologischen Fußabdrucks zur Verfügung stehen. Dazu gehören insbesondere ein hochmoderner SCR-Katalysator und eine moderne Abwasseraufbereitungsanlage auf neustem technologischen Stand. Der SCR-Katalysator reduziert die Stickoxidemissionen durch fortschrittliche aktive Emissionskontrolltechnologie um 90 Prozent, während die Abwasseraufbereitungsanlage das Abwasser bei einen umfassenden Klärprozess und einer sehr feinen Filtration nahezu auf Leitungswasserqualität aufbereitet. Zudem wird die MSC Seashore auch mit einem Landstromanschluss ausgestattet sein, damit das Schiff an das lokale Stromnetz angeschlossen werden kann, während es am Pier liegt. Dadurch werden die Luftemissionen noch weiter reduziert.

Weitere Informationen über die neuen Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen an Bord der MSC Magnifica und der MSC Grandiosa gibt es hier. Informationen zur Buchung sind auf den Länderwebseiten von MSC Cruises zu finden.

Alle Presseinformationen sind auf www.mscpressarea.com verfügbar.